Juli 2018

Schulabschlussfeier (27.07.2016)

 

ats asf2016

Ein Bericht von Karl-Heinz Rümmele. An der Angenbachtalschule Häg-Ehrsberg fand am vergangenen Dienstagvormittag zum Schuljahresabschluss wieder eine Abschlussfeier mit Verabschiedung der Viertklässler statt. Um 10 Uhr konnte Jessica Fetscher-Dede zahlreiche Gäste sowie die Schüler der Angenbachtalschule begrüßen.

Sie hielt einen kurzen Rückblick auf die zahlreichen Aktivitäten der Schule ab und zeigte einen Filmzusammenschnitt über das Projekt“ Auf den Spuren unserer Heimat“. Die Angenbachtalschüler hatten unlängst am Projekt der Deutschen Herzstiftung “Skipping Hearts“ Seilspringen macht Schule teilgenommen, auch wurden sie über den Ringersport unterrichtet und liefen den Verlauf der Häger Wasserversorgung ab. Die Viertklässler Lara Hofmann, Emilie Philipp, Jan Zettler und Fabrice Schmidt begrüßten auch nochmals alle mit einer Gesangeseinlage. Danach verabschiedeten sich die übrigen Schüler musikalisch von ihren vier Mitschülern die nun die Schule verlassen. Ein kurzer Sketsch sorgte für Beifall. Jessica Fetscher-Dede verteilte anschließend die Teilnahme, Sieger und Ehrenurkunden der Bundesjugendspiele und für die Viertklässler gab es Zeugnisse von ihrer Lehrerin Sandra Groß überreicht. Aber auch die Viertklässler liesen sich etwas Einfallen und überreichten an alle Lehrkräfte ebenfalls Zeugnisse. Jessica Fetscher-Dede bedankte sich bei den Putzfrauen der Schule Gisela Muckenhirn und Marlene Albrecht, den beiden Gemeindearbeitern Michael und Richard Maier, dem Busunternehmen Gersbacher, Karl-Heinz Rümmele, Ralf Beckert, Bürgermeister Bruno Schmidt, dem Förderverein, den Eltern der Schüler, dem Elternbeirat und den Lehrerkollegium Sandra Groß, Anna Casey sowie den Aushilfslehrern Barbara Duchange, Reinhold Fetscher , Nicol Corona  und bei Frau Schumba. Ute Zettler die ehemalige Vorsitzende des Fördervereins der Angenbachtalschule und Elternbeirat wurde ebenfalls gedankt und die Schüler sangen ein Loblied auf den Förderverein. Ute Zettler bedankte sich für das schöne Lied und der Elternbeirat bedankte sich bei den Lehrkräften. Sie bekam noch ein Präsent des Elternbeirates als Dank für ihre Hilfe da sie sich zum neuen Schuljahresbeginn aus dessen Reihen verabschiedet. Dem Lehrerkollegium wurde noch je ein Bildband über die vier Schuljahre der Schulabgänger übergeben und die vier Schulabgänger sangen zum Schluss das Lied“ z`Häg in de Schul“ wofür sie Beifall bekamen wie zuvor schon bei allen Darbietungen der Schüler. Am Tag drauf war ein Grillfest angesagt, ehe man sich in die Ferien verabschiedete.

Abschlussausflug mit den Viertklässlern (26. Juli 2016)

Lese-Erlebnis-Nacht (21. Juli 2016)

In diesem Jahr haben die Kinder bei der Lese-Erlebnis-Nacht nicht nur viel gelesen, gemeinsam gegrillt, bei der Kinderdisko viel getanzt und schließlich eine Nachtwanderung gemacht, sondern bekamen auch Besuch. Zu einer Informationsrunde trafen sich nämlich am Abend der Lese-Erlebnis-Nacht im Sitzungszimmer des Rathauses in Häg Landrätin Marion Dammann, Michael Kaufmann der Leiter des Dezernates „Ländlicher Raum“ , Paul Kempf der Geschäftsführer des Zweckverbandes Breitband Landkreis Lörrach sowie Bürgermeister Bruno Schmidt und das Ratsgremium begleitet von Mathias Uihlein, der zur Zeit in der Verwaltung Häg-Ehrsberg an zwei halben Tagen in der Woche für Michael Herr aushilft.

lrmd2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Schülerinnen und Schuler haben den Besuch mit Gesang empfangen und manches Kind dufte sogar Marion Dammann Fragen stellen. Nach der Beantwortung der Fragen verabschiedeten sich die Kinder und Lehrkräfte der Angenbachtalschule von den Gästen wieder mit Gesang.

Wanderung mit dem Bürgermeister enlang der Wasserleitung (13. Juli 2016)

Ein Bericht von Karl-Heinz Rümmele. Nachdem an der Angenbachtalschule in Häg-Ehrsberg ein "Seilspringen macht Schule" der Deutschen Herzstiftung und eine Lehrstunde im Ringersport der RG Hausen-Zell durchgeführt wurde fand nun am Mittwoch eine Besichtigungswanderung zur Wasserversorgung von Häg mit Bürgermeister Bruno Schmidt, den Lehrkräften der Schule, einer Mutter und der Schülern der Angenbachtalschule statt.

Von der Schule aus machte man sich über den Fuchsbühl Richtung Waldmatt auf den Weg. Leider fing es an stark zu Regnen und man legte eine kurze Rast im Schutz der Bäume ein. Danach ging es weiter durch den Wald zur Quelle und der Brunnenstube wo die Kinder von Bruno Schmidt über die Wasserversorgung aufgeklärt wurden. Den Abschluss der Besichtigung machte man am Hochbehälter „ Eckle“. Hier durften alle mit hinein  und waren sehr angetan von den beiden Wasserkammern und den vielen Rohren. Bruno Schmidt erklärte allen, dass man in der Gesamtgemeinde in den vergangenen Jahren über 10 Millionen für den Bau der Wasserversorgung und der Abwasserendsorgung ausgegeben habe und dafür auch Zuschüsse  bekam ohne die man nicht Bauen konnte. Für die Schüler waren diese drei Stunden sehr Lehrreich und Bruno Schmidt wurde auch mit einige Fragen konfrontiert. Die kommisarische Schulleiterin Jessica Fetscher-Dede sowie die zweite Lehrkraft der Schule Sandra Groß    bedankten sich bei Bürgermeister Bruno Schmidt  für die Führung im Namen der Schule.  Hier ein Kurzbericht von Ramona, Lilly und Michele: Woher kommt unser Trinkwasser?  Der alte Hochbehälter oberhalb des Fuchsbühls wurde zu einem Stall umgebaut. Das Trinkwasserbecken dient jetzt als Gülleloch. Wir bekommen Wasser aus der Quelle. Die Quelle befindet sich 16  Meter unter der Erde. Sie haben mit dem Bagger ein Tiefes Loch gegraben, Leitungen verlegt und alles wieder zu gemacht. Der Quellenrand wurde mit Planen abgedeckt und mit Steinen aufgefüllt. Wir haben gesehen wie aus drei Quellrohren Wasser in ein Becken geflossen ist. Von dort fließt das Wasser durch Rohre in den Hochbehälter. Im Hochbehälter werden Keime durch UV-Licht abgetötet. Da wir saures Wasser haben läuft das Wasser über Kalksteine. Durch den Hochbehälter den wir gesehen haben bekommen Rohmatter und Häger ihr Trinkwasser. Bürgermeister Bruno Schmidt und Karl-Heinz Rümmele erklärten uns alles über die Rohre.

"Ringer-Einheit" im Sportunterricht (12. Juli 2016)

Heinz und Sarah Deiss zeigten die Griffe

Ein Bericht von Karl-Heinz Rümmele.  Am Dienstagvormittag fand in den letzten zwei Schulstunden der Dritt und Viertklässler an der Angenbachtalschule Häg-Ehrsberg ein Schnupper- Ringen statt. Die kommisarische Schulleiterin Jessica Fetscher-Dede hatte Kontakt zu einer ehemaligen Schulkameradin deren Vater und Schwester in der RG Hausen-Zell aktiv sind.

Heinz und  Sarah Deiss kamen in die Sporthalle und Unterrichteten die 12 Schüler im Ringen. Zu Beginn wurde über die Entstehung des Ringens informiert. Danach ging es in eine Aufwärmrunde  der dann die verschiedenen Griffe( Erlaubten Griffe) im Ringersport folgten. Hier machten alle mit Ehrgeiz mit. Heinz und Sarah Deiss zeigten den Schülern alles was sie wissen müssen im Ringersport. Heinz Deiss ist Jugendleiter bei der RG Hausen-Zell mit langjähriger Ringererfahrung und seine Tochter Sarah Deutsche Meisterin, Teilnehmerin an Europameisterschaften, Kampfrichterin, Physiotherapeutin und Aktivringerin bei der RG Hausen-Zell.  Warum Ringen gut ist für die Endwicklung von Kindern. 1.Weil Kinder Geschicklichkeit und Koordinationsvermögen entwickeln, 2. Weil Training fit und kräftig macht. 3. Weil das Messen der Kräfte für Kinder ein Vergnügen ist. 4. Weil diese Sportart zur Fairness erzieht.  5. Weil das Ringen soziales Verhalten fördert. Im Training müssen Partner aufeinander eingehen, Im Wettkampf wird miteinander gerungen und nicht gegeneinander gekämpft. 6. Ringen hat nichts mit“ Wrestling“ zu tun. Fair geht vor! Eindeutige Regeln und Rituale geben Sicherheit vor körperlicher Schädigung und sorgen  für einen partnerschaftlichen Umgang. Zum Abschluss des Trainings bedankten sich alle bei Heinz und Sarah Deiss für das gezeigte bei dem sie alle sehr motiviert mitmachten. Bei Interesse einfach mal reinschnuppern ins Training der Jugend der RG Hausen-Zell. Training ab 4 Jahren immer montags von 18 Uhr bis 19 Uhr und freitags von 18 Uhr bis 19.30 Uhr im Ringer raum der Stadthalle Zell. In den Sommerferien findet allerdings kein Training statt.

Berliner backen mit Frau Rogg (06. Juli 2016)

"Skipping Hearts" im Sportunterricht

Ein Bericht von Karl-Heinz Rümmele.  Unter dem Motto "Skipping Hearts"- "Seilspringen macht Schule" bietet die Deutsche Herzstiftung Workshops an Schulen an, die von zertifizierten Workshopleitern abgehalten werden an. Nach vorheriger Anmeldung durch die Schule ist solch ein Workshop  nun an der Angenbachtalschule Häg-Ehrsberg mit den Dritt und Viertklässlern am Dienstag abgehalten worden. Idee ist es Schulkinder durch Seilspringen zu mehr Bewegung zu motivieren. Dieses wird in einem zweistufigen Konzept umgesetzt. Skipping Hearts Basic und Skipping Hearts Champion. Ohne Leistungsdruck wird hier die Freude der Kinder an der Bewegung genutzt. Ausgehend von einfacher Bewegungserfahrung vom Seilspringen, wird in 2 Schulstunden von einem erfahrenen Workshopleiter die Grundtechnik des Rope Skipping (Sportliche Form des Seilspringens) Kind und schulgerecht vermittelt. Im Team wurde nun bei den Kindern Schnelligkeit, Ausdauer und Kraft, aber auch Koordination, Beweglichkeit und das Rhythmusgefühl verbessert. So konnte den Kindern eine gute sportmotorische Basis vermittelt werden. Des Weiteren konnte den Kindern auch etwas über das eigene Herz übermittelt werden.  Schlägt mein Herz schneller wen ich springe? Was gehört auf mein Pausenbrot und warum ist es wichtig auf eine Gute Ernährung zu achten? Skipping Hearts gibt Antworten und die Möglichkeit, sich mit dem eigenen Herz auseinanderzusetzen. Die 12 Kinder zeigten bei der Präsentation das gelernte, das sie von ihrer Workshopleiterin Lena Nowak gezeigt bekamen. Auch machten danach andere Schüler sowie die Eltern und Lehrkräfte mit was allen gefiel. In einem Feedback hörte man von den Schülern, dass die zwei Schulstunden mit Lena Nowak sehr schön waren und sie sich fürs Seilspringen begeisterten. Im Namen der Angenbachtalschule bedankte sich die kommisarische Schulleiterin Jessica Fetscher-Dede   bei Lena Nowak und meldete sich jetzt schon zum Champion-Workshop an. Nähere Informationen über Skipping Hearts können sie über www.skippinghearts.de erfahren.

Preisverleihung Mundartwettbewerb in Villingen                   am 11.Juni 2016

"Küken-Besuch" am 12.05.2016

Energiedienst Rheinfelden - Besichtigung des Wasserkraftwerkes (13.04.2016)

Besuch in der Metzgerei Waßmer (22.03.2016)

 

Vor den Osterferien besuchten die Kinder der Angenbachtalschule die Metzgerei Waßmer in Rohmatt. Bevor die Kinder aber die Metzgerei betreten durften, mussten sie zuerst Schutzkleidung und einen Schutzhut anziehen. In diesem Outfit durften die Kinder der Angenbachtalschule zuschauen, wie Wienerle gemacht werden und haben auch gelernt, wie in einem großen Fleischwolf Lyoner gemacht wird. Herr Waßmer erklärte den Kindern die Herstellung und beantwortete ihre Fragen. Anschließend wurden die Schülerinnen und Schüler von der Metzgerei Waßmer reichlich mit leckeren Wienerle, Brot und Getränken versorgt und durften sogar noch ein Wurstpaket mitnehmen.

 

Experimentieren im Schülerlabor Maulburg (11.+18.03.2016)

 

Die Kinder der Angenbachtalschule Häg-Ehrsberg besuchten dieser Tage das Schülerlabor in Maulburg und untersuchten mit Begeisterung die Phänomene des Alltags. Was löst sich und was löst sich nicht? Wie kann man verschiedene Substanzen trennen? Was ist „Trägheit“? Mit diesen Fragen haben sich die Erst- und Zweitklässler beschäftigt und durften dabei zum Experimentieren mit u.a. mit Reagenzgläsern sowie Pipetten arbeiten. Die Dritt und Viertklässler beschäftigten sich mit Farben, Feuer und Klängen. Dabei lernten sie in einem „Klangworkshop“, wie eine Stimmgabel oder Klangschale überhaupt funktioniert.

 

DFB-Mobil zu Besuch (8.03.2016)

Zum ersten Mal war am Dienstag das DFB-Mobil in der Angenbachtalschule zu Gast. Der Sportverein Häg-Ehrsberg und die Schule hatten sich gemeinsam dafür beworben.
30 DFB-Mobile sind in ganz Deutschland unterwegs. Sie fahren mit lizenzierten Trainern zu Fußballvereinen oder besuchen Grundschulen, um ein Demonstrationstraining abzuhalten, bei dem Schüler und Jugendspieler, Vereinstrainer oder Lehrkräfte eingebunden werden.
Nach Häg-Ehrsberg kam Peter Brosi mit dem DFB-Mobil und wurde von den Jugendtrainern und Verantwortlichen des Sportvereins ( Dirk Muckenhirn, Stefanie Fritz, Heiko Frank, Jasmin Kiefer, Edwin Seger, Katja Mutter, Elke Rümmele) sowie der kommissarischen Schulleiterin Jessica Fetscher-Dede begrüßt.
Nach seiner Vorstellung ging es gleich los für die Jugendlichen der Grundschule. Auch sechs Jugendspieler der SG Todtmoos-Häg-Ehrsberg waren dabei. In der ersten Trainingsstunde mit 22 Schülern wurde mit und ohne Ball geübt. Zum Abschluss gab es ein Spiel in Turnierform mit zwei Torhütern. In der zweiten Trainingsstunde waren 18 Schüler dabei. Gegen 11 Uhr verabschiedete sich Peter Brosi von den Schülern, die wieder in den Unterricht gingen, und hatte danach ein Gespräch mit den anwesenden verantwortlichen Jugendtrainern des Sportvereins, wobei er die Arbeit der DFB-Mobile vorstellte und Tipps gab. Die Kooperation von Schule und Verein ("Gemeinsam am Ball") sollte weiterhin so gut betrieben werden wie hier in Häg-Ehrsberg, meinte er. Der DFB bietet auch Fort und Weiterbildungsangebote für Lehrkräfte an den Schulen an, bei denen das Spielen und Bewegen mit dem Ball und die Fußball-Basistechniken kennengelernt werden.

Besuch in der Kläranlage Steinen des Abwasserverbandes "Mittleres Wiesental" (07.03.2016)

 

Am 7. 3. 2016 waren die Kinder der Angenbachtalschule Häg-Ehrsberg in der Kläranlage Häg-Ehrsberg. Die Schüler der dritten- und vierten Klassen wurden von Herrn Klaus Albiez (Fachkraft für Abwassertechnik) gemeinsam mit der Auszubildenden Karina Sutter durch die Anlage geführt. Er erklärte bei dem Rundgang wie so eine  Kläranlage funktioniert. Es gab zum Beispiel riesige Schnecken, die das Wasser nach oben beförderten. Dort wurden Klopapier und andere größere Dinge entfernt. Mit einem sogenannten Rechen. Die Kinder gingen als nächstes an ein Becken voller Gülle. Herr Albiez erklärte den Kindern, dass es gefährlich ist, wenn die Gülle nicht mehr stinkt. Nun gingen die Kinder in einen unterirdischen Gang, wo das Grundwasser durch die Wand sickerte. In diesem Gang erklärte Herr Albiez den Kindern, dass in der ganzen Anlage über 1000m Kabel sind. Danach besichtigten die Kinder die drei Faultürme von unten. Dann gingen die Kinder und Herr Albiez in ein Labor, wo die Kinder unter einem Mikroskop Bakterien besichtigen konnten. Dann ging die Angenbachtalschule wieder nach Hause. Den Kindern der Angenbachtalschule hat der Tag sehr gut gefallen.

 

 

Kreisjugendskitag WZO am 30.03.2016

10. Februar 2016 - Markgräfler Tagblatt

Schlittschuhfahren in Herrischried

Theaterfahrt nach Freiburg

Die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerin und Eltern der ANgenbachtalschule besuchten traditionsgemäß in der Weihnachtszeit das Freiburger Stadttheater. In diesem Jahr durften alle „Der kleine Ritter Trenk“ anschauen, was allen viel Freude und Spannung bereitete. Trenk, als kindlicher Ritter, stellt eine besonders gelungene Identifikationsfigur dar, der Kinder an der klugen und spannenden Geschichte unmittelbar teilhaben ließ...

Nach dem Theaterbesuch wurden in kleinen Gruppen der Freiburger Weihnachtsmarkt besucht, mit dabei waren Eltern und Lehrerin Jessica Fetscher-Dede.  Besonders das „Kernzenziehen“ machte den Kindern viel Spaß, und manch ein Kind sicherte sich noch das ein oder andere Weihnachtsgeschenk.

Adventsbazar am 29. November 2015

Der Weihnachtsmarkt der Hinterhager Narrenzunft fand zum 15. Mal statt und wurde wegen des stürmischen und regnerischen Wetters kurzfristig in die Angenbachtalhalle verlegt. Ab 15 Uhr wurden die Marktbesucher an den Ständen der Gruppen der Narrenzunft mit vorweihnachtlichem Flair verzaubert. In wochenlanger Vorarbeit hatten sich die Gruppen auf den Markt vorbereitet und gebastelt.

Kinder aus dem Kindergarten und der Angenbachtalschule erfreuten mit ihren Gedichten und Gesang die Besucher, welche von Jessica Fetscher-Dede einstudiert wurden. Ingo Rümmele zeigte an einem Stand seine mit der Motorsäge angefertigten Holzfiguren. Auch an den anderen Ständen herrschte die ganze Zeit über ein reges Treiben, und auch eine Tombola zog Abnehmer an. Nach dem Auftritt des Kindergartens und der Schule bedankte sich Oberzunftmeister Daniel Philipp bei den jungen Akteuren für ihren Einsatz.

Dankesworte richtete die kommissarische Schulleiterin Jessica Fetscher-Dede an ihren Vater Reinhold Fetscher sowie Barbara Duchange und Nicole Corona für ihre Bereitschaft, die Unterrichtsstunden an der Angenbachtalschule abzuhalten, da ihre zweite Lehrkraft durch einen Unfall ausgefallen ist. Reinhold Fetscher bekam von den Schülern ein Dankeschön in Form eines selbst gestalteten Plakats. Der Erlös des Weihnachtsmarktes wird unter Kindergarten und Angenbachtalschule aufgeteilt und von der Hinterhager Narrenzunft wieder am Schmutzigen Dunschdig übergeben.

Sabine Thoma - Eine Jägerin zu Besuch am 10.11.2015

Juniorhelfer mit Trost-Bär und Warnweste

HÄG-EHRSBERG (khr). "Kinder wollen helfen. Kinder können helfen. Kinder dürfen helfen, und für Erste Hilfe ist es nie zu früh" – unter diesem Leitspruch fand eine Ausbildung von "Juniorhelfern" an der Angenbachtalschule statt.

Auf einem Schulhof passieren oft viele kleinere Unfälle. Die Kinder sollen dann nicht dastehen und schauen, sondern lernen, selbst zu helfen. Unter der Organisation des Deutschen Roten Kreuzes wurde Jovin Samuel Bürcher, ein ehemaliger Rektor, freigestellt für dieses Junior-Programm unter der Schirmherrschaft des Kultusministers. Ab 2016 soll für Prävention und Gesundheitsförderung im neuen Bildungsplan mindestens eine Stunde verwendet werden. Somit werden Juniorhelfer zum Schulfach.

Ziel des Programmes ist es, dass Schüler und Schülerinnen bereits in der Grundschule kindgerecht ausgewählte Elemente der Ersten Hilfe kennenlernen und Verantwortung übernehmen, für sich und andere. Sie sollen ein Gefahrenbewusstsein entwickeln, im Notfall richtig reagieren, Erste Hilfe leisten, Zivilcourage und soziales Bewusstsein zeigen.


Dritt- und Viertklässler lernten dies nun theoretisch und praktisch an Fallbeispielen. Immer drei Kinder (mit Warnwesten) werden im Juniorhelferdienst gebraucht. Ein "Tröster" mit Trösterbär dokumentiert den ganzen Vorfall, das zweite Kind ist Helfer und das dritte Kind Assistent.

Von Seite des Förderverein der Angenbachtalschule wurde für etwa 150 Euro ein kindergerechter Erste-Hilfe-Rucksack, eine Kühlbox und ein Trösterbär angeschafft und übergeben von der Fördervereins-Vorsitzenden Ute Zettler.


Fredericktage zum Thema "Auf den Spuren unserer Heimat" am 28. und 29. Oktober 2015

An der Angenbachtalschule Häg-Ehrsberg fanden dieser Tage wieder die Fredericktage - das, landesweite Literatur-Lese-Fest , statt. Zum Thema "Auf den Spuren unserer Heimat" gestalteten die Landfrauen Häg-Ehrsberg ein buntes Programm und sorgten mit Kuchen sowie Getränken für das leibliche Wohl. Nachdem die Erstklässler ihre Schul-T-Shirts malen durften, sangen alle Kinder der Angenbachtalschule zum Startschuss das Lied "Schwarzwaldmarie". Passend zum musikalischen Anfang durften die Mädchen traditionelle Schwarzwälder Bollenhüte herstellen. Die Jungen bauten parallel dazu im Werkraum eine Wetterstation. Darüber hinaus hatten die Kinder die Möglichkeit in eine vielfältige Buchausstellung zu schnuppern sowie in der neuen Sporthalle verschiedene Bewegungsspiele zu spielen. Am zweiten Fredericktag stand die heimatliche Entdeckungstour auf dem Feldberg  in Form von einer Geländeführung an, bei der die Kinder der Angenbachtalschule viel über die Natur der eigenen Heimat gelernt haben. Die Lehrkräfte Jessica Fetscher-Dede und Sandra Groß bedankten sich bei den Landfrauen sowie beim Regierungspräsidium für dessen Zuschuss.


Einweihungsfeier der Angenbachtalschule und -halle          am 18. Oktober 2015

Im diesjährigen "Projektjahr" haben sich die Kinder der Angenbachtalschule mit dem Thema "Auf den Spuren unserer Heimat" fächerübergreifend auseinandergesetzt. Die Einweihungsfeier der neuen Angenbachtalschule und Angenbachtalhalle wurde genutzt, um die kreative Arbeit der Kinder zu präsentieren. Im Rahmen des Bühnenprogramms gestalteten die Kinder der Angenbachtalschule zusammen mit dem Kabarettisten Reinhold Fetscher und die "Mutti-Band" einen humoristisch-musikalischen Programmbeitrag, der auf den Anlass abgestimmt war und das Publikum begeisterte. Anschließend präsentierten die Kinder in den Klassenräumen sehr überzeugend ihre Projekte. Abschließend konnten die Besucher beim Rundgang durch die Angenbachtalschule in die Projektarbeiten der Kinder eintauchen.

Bayrische Puppenbühne mit "Pippi Langstrumpf"                 am 06. Oktober zu Besuch

25. September 2015 - MT - "Neue Lehrerin - Sandra Groß"

Einschulungsfeier am 18. September 2015