Oktober 2018

"Zusammen sind wir stark" (24.6.2017)

Wie groß eine kleine Schule sein kann, zeigten die Kinder der Angenbachtalschule Häg-Ehrsberg kürzlich bei ihrem bunten Schulfest. "Spürst du sie, fühlst du die Musik?", wurde musikalisch eingeläutet, um die Zuhörer mit schönen Klängen auf eine Reise durch das Schuljahr zu nehmen. Was in so einem Schuljahr alles geleistet und erlebt wurde, verpackte die kommissarische Schulleiterin Jessica Fetscher-Dede in ein abwechslungsreiches Programm, gekonnt begleitet am E-Piano von den kleinen Akteuren. Wie vielseitig das musikalische Können der Kinder ist, wurde bei den Beiträgen der Flöten-AG unter Leitung von Ute Zettler sowie der Gitarren-AG unter Leitung von Marion Schmidt deutlich. Ausgezeichnet empfand dies auch die Jury des Wettbewerbes "Klasse, wir singen!", bei dem die Kinder mit ihrer Musiklehrerin Jessica Fetscher-Dede 700 Euro gewannen; das Preisgeld wurde in die musikalische Ausstattung der Schule investiert, sodass jedes Kind am eigenen Cajon mit Patrick Huber die Finger tanzen lassen konnte. "Wir sind wir, zusammen sind wir stark", lautete die Überleitung zu den Spielstationen, bei denen vor allem Teamwork gefragt war. Finanziell erhielt die Schule Unterstützung durch den Förderverein mit dem Vorsitzenden Oliver Dib. So konnte unter anderem ein Selbstverteidigungskurs für alle Kinder durchgeführt werden. "Nie als Klotz am Bein", habe die Pädagogin die scheidende Elternbeiratsvorsitzende Tina Klotz empfunden, die mit einer humorvollen Laudatio gewürdigt wurde. Neben ihr wird es auch im Kollegium personelle Veränderungen geben, da Lehrkraft Jutta Heider in den Ruhestand und Nicole Corona und Fetscher-Dede in den Mutterschutz gehen werden. Auf Grund dessen stellte sich die Nachfolgerin und neue kommissarische Schulleiterin Sibylle Schwarzwälder-Abt vor. Da auch sie der Kunst zugewandt sei, freue sie sich besonders auf die Schule. "Mit einem lachenden und weinenden Auge", wird auch Jessica Fetscher-Dede an ihre Wirkungsstätte zurückdenken, sagte sie.

Percussion in der Schule (WZO Juni)

Die Angenbachtalschule Häg-Ehrsberg ist immer wieder mal für was Neues zu haben. So hat sie unlängst im Rahmen des Wettbewerbs "Klasse! Wir singen!" 700 Euro für die Investition in Percussioninstrumente und Einführungsstunden im Umgang mit diesen gewonnen.

Von den 700 Euro wurden Cajons angeschafft, sodass jedes Kind im Musikunterricht und bei Aufführungen auf einem solchen spielen kann. Darüber hinaus wurde Patrick Huber von der "Sameday Records", einer Band aus Wehr, als Cajonlehrer engagiert, der den Schülern den Umgang mit dem Cajon erklärte. Die Schülerinnen und Schüler hatten helle Freude daran mit Patrick Huber den Umgang mit dem Percussioninstrument zu erlernen. 

Teilnahme am Stadtlauf Lörrach (1. Juni 2017)

Selbstverteidigungskurs in der Schule (Mai 2017)

Erfreulicherweise wurde für die Schülerinnen und Schüler an der Angenbachtalschule Häg-Ehrsberg ein Selbstverteidigungskurs ermöglicht. Dieses hatten die Lehrerinnen in Kooperation mit dem Vorsitz des Elternbeirates und dem Förderverein beschlossen.

Der Kurs wurde in den Sportunterricht integriert und jeweils in der Klasse 1 und 2 und der Klasse 3 und 4 mit drei Einheiten a. zwei Stunden durchgeführt. Die Termine waren Montag, der 8. Mai, Montag, der 15. Mai und Montag, der 22. Mai. Der Kurs wurde vom W&P Sicherheitsamanagement aus Weil von Patricia Schwär durchgeführt. Durch eine Spende des Managements einer Kostenübernahme des Fördervereins von 23,70 Euro pro Kind und dem Elternanteil von je 12,- Euro war dieses möglich geworden. Am letzten Tag bekamen die Kinder alle ihre Urkunden und zeigten ihr gelerntes bei Schulleiterin Jessica Fetscher-Dede. Sie erlernten: Wie verhalte ich mich oder wie verteidige ich mich richtig bei der Ansprache von einer Fremden Person. Die Schulungsinhalte waren: Fremd oder nicht fremd? Der Schulweg/ Der Pausenhof. Sich nicht kaufen lassen. Wie und wo bekomme ich Hilfe? Gute und schlechte Geheimnisse. Realitätsnahe Übungen von Gefahrensituationen. Schulung der Selbstbehauptung. Einfache und effektive Selbstverteidigungstechniken in Notfallsituationen und Anwendung der Schulungsinhalte durch spielerische Rollenspiele.

Einweihungsfest des LF8/6 (Mai 2017)

Im Rahmen des Einweihungsfestes des LF8/6 der Feuerwehr Häg-Ehrsberger präsentierten die Kinder der Angenbachtalschule ein musikalisch-kreativen Beitrag abgestimmt auf den Anlasse. Unter anderem wurfe bei dem sogenannten Kurz-Theaterspiel "Die Feuerwehrbande" auch das Publikum mit in das Programm einbezogen. Mit Liedern wie "Löschmaschine" nach der Melodie von "Motorbiene" oder das Fliegerlied in der Form von "Komm und spritz" sorgten die Kinder für ein abwechslungsreiches Programm.

DRK an der Angenbachtalschule zu Gast (24.3.17)

An der Angenbachtalschule waren dieser Tage(Freitagvormittag) in der Zeit von 10.50 Uhr bis ca. 12.20 Uhr der Jugendgruppenleiter des DRK Zell Nicola Rümmele und Helfer Sebastian Klotz zu Gast. Sie informierten die Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klasse über das Juniorhelferprogramm indem ja schon einige eingeführt wurden.

Alle machten mit und bekamen so weitere wertvolle Tipps, wie z.B. das richtige Verhalten beim Absetzen eines Notrufes beim Auffinden eines Verletzten, dessen Erstversorgung und weitere Maßnahmen. Spaß machte es allen beim Versorgen eines Verletzten und dessen Behandlung als Ersthelfer. Für einen Gast war es sehr schön den Kindern zuzusehen, wie sie sich für den Notfall als Ersthelfer vorbereiteten und auch Interesse an den Ausführungen der beiden DRK Mitglieder zeigten. Zum Schluss bedankte sich Schulleiterin Jessica Fetscher-Dede bei den beiden im Namen der Schule und die Kinder bedankten sich ebenfalls.

Besuch im Schülerlabor Maulburg (13.+27.3.2017)

Auch wieder in diesem Schuljahr hatten die Kinder die Möglichkeit viele verschiedene Experimente mit Chemikerinnen im Schülerlabor Maulburg durchzuführen.

Die Erst- und Zweitklässler beschäftigten sich mit Luft, Farben und Mikroskopie, wobei hier Körper, unterschiedliche Gewebe und Zeitung unter die Lupe genommen wurden.

Die Dritt- und Viertklässler hatten die Themen Feuer, Lebensmittel und Mikroskopie mit Körper, Blätter und sogar Insekten.

Die Kinder hatten wie jedes Jahr viel Freude beim Experimentieren und Entdecken!

Besuch an der Ausstellung in der "Fondation Beyeler" in Riehen am 7. März 2017 zu Claude Monet

Wandertag nach Wölflisbrunn (24.02.2017)

"Narri Narro" am 23.03.2017 in der Angenbachtalschule

"Narri Narro, die Narre, die sin do!"

In diesem Sinne besuchten am Donnerstag, den 23. Februar 2017 die Hinterhager Narren in großer Besetzung die Kinder der Angenbachtalschule. Die Schülerinnen und Schüler präsentierten ein musikalisch-kreatives buntes Programm.

Wie jedes Jahr erhielt die Angenbachtalschule ein Check über 100 € von der Hinterhager Narrenzunft.

Als kleines Dankeschön für das vielfältige Programm wurde für die Kinder zum Tanz aufgespielt und etliche Zugabe-Lieder präsentiert.

Schlittschuhfahren in Herrischried (22.12.2016)

Nikolaus suchte die Kinder im Wald (08.12.2016)

Theaterfahrt (05.12.2016)

 

Die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerin und Eltern der Angenbachtalschule besuchten traditionsgemäß in der Weihnachtszeit das Freiburger Stadttheater. In diesem Jahr durften alle „Die kleine Hexe“ von Otrfried Preußler anschauen, was allen viel Freude und Spannung bereitete.

 

Die kleine Hexe, deren sehnlichster Wunsch es ist, mit den großen Hexen auf dem Blocksberg herumfliegen zu dürfen, lebt mit ihrem sprechenden Raben Abraxas in einem kleinen, windschiefen Häuschen im Wald. Beim Versuch, sich in der Walpurgisnacht unerlaubt den anderen Hexen anzuschließen, wird sie entdeckt und ihr Hexenbeseb zur Strafe verbrannt. Es wird ihr aber in Aussicht gestellt, an der nächsten Walpurgisnacht teilnehmen zu dürfen, wenn sie es bis dahin zu einer guten Hexe gebracht habe. Nun bemüht sich die kleine Hexe ein Jahr lang, ausreichend gute Taten zu vollbringen, hilft armen Menschen, bestraft Bösewichte, rettet Tiere und findet neue Freunde. Als sie sich wieder beim Hexenrat meldet, stellt sich jedoch heraus, dass nach Auffassung des Hexenrats eine Hexe gut darin sein soll, böse zu sein. Also soll sie damit bestraft werden, das Holz für den Scheiterhaufen der Walpurgisnacht zusammenzutragen. Stattdessen aber rächt sie sich, indem sie den großen Hexen „das Hexen abhext“ und deren Zauberbücher und Besen herbeizaubert. Dadurch können sie sich nicht mehr das Hexen beibringen. Die Besen und Bücher benutzt sie dann als Scheiterhaufen für ihre eigene Walpurgisnacht.

 

Nach dem Theaterbesuch wurde in kleinen Gruppen der Freiburger Weihnachtsmarkt besucht.  Besonders das „Kerzenziehen“ machte den Kindern viel Spaß, und manch ein Kind sicherte sich noch das ein oder andere Weihnachtsgeschenk.

 

Adventsbazar am 1. Advent

Ein Bericht von Karl-Heinz Rümmele. Die Hinterhager Narrenzunft hatte am vergangenen Sonntagnachmittag zum 16. Hinterhager Weihnachtsmarkt eingeladen. Der Markt wurde in der Angenbachtalhalle in Häg abgehalten weil vor der Schule durch den Neubau der Kindergrippe kein Platz war.

An den Ständen der einzelnen Häsgruppen der Zunft konnten sich die Besucher mit Kränzen, Gestecken, Geschenkartikel jeder Art oder anderen Weihnachtsdekorationen  eindecken. Die Gruppen hatten sich in wochenlanger Bastelvorarbeit auf den Markt vorbereitet. Oberzunftmeister Daniel Philipp begrüßte die Marktbesucher die sich von der Zunft mit Speis und Trank verwöhnen liesen. Gegen  16 Uhr hatten die Schülerinnen und Schüler der Angenbachtalschule mit Verstärkung ihrer größeren Geschwister ihren Auftritt. Mit Liedern und Gedichten erfreuten sie die Marktbesucher die sich so zahlreich eingefunden hatten und wurden mit viel Beifall belohnt. Die kommisarische Schulleiterin Jessica Fetscher-Dede bedankte sich bei der Narrenzunft  und Oberzunftmeister Daniel Philipp bei den Akteuren der Angenbachtalschule die jedes Jahr mit etwas neuen einen Beitrag am Markt leisten. In gemütlicher Runde ging es dann mit Markt-Flair in der Halle weiter und an den Ständen wurde nochmals so einiges Eingekauft. Der Markt wird teilweise immer zu Gunsten einer Eirichtung ( Schule/ Kindergarten ) durchgeführt. In diesem Jahr war die Angenbachtalschule wieder an der Reihe. Der Erlös wird am Schmutzige Dunschdig übergeben.

"St. Martin - Minimusical" am 10.11.2016

Ein Bericht von Karl-Heinz Rümmele.

Häg-Ehrsberg.

Am Donnerstagabend, den 10. November fand ab 17.30 Uhr in der Häger Pfarrkirche ein Gedenken an den Hl.St. Martin statt. 

Zu Beginn konnte Gemeindereferentin Franziska Shumba zahlreiche Anwesenden darunter die Schülerinnen und Schüler der Angenbachtalschule mit ihren Lehrerinnen,  die Kindergartenkinder mit Betreuerin begrüßen.

stmartin2Sie wollte von den Kinder wissen, was der Hl. St. Martin machte und warum man ihn verehrt. Dies konnten die Kinder beantworten.  Danach wurde das St. Martin Lied gesungen und nach einem Gebet war es soweit. Die Schülerinnen und Schüler der Angenbachtalschule erfreuten alle mit dem Minimusical über St. Martin unter der musikalischen Begleitung von der Kommissarischen Schulleiterin Jesica Fetscher-Dede.

Man konnte die ganzen Stationen wie sie geschrieben sehen und es wurde sehr gut gespielt sowie Gesungen, wofür es auch rauschenden Beifall gab. Die Schülerinnen und Schüler verteilten anschließend Laugenbrötchen an alle Anwesenden und Franziska Shumba forderte alle auf sie zu Teilen wie es St. Martin mit seinem Mantel  tat. Danach wurden Fürbitten gesanglich von den Schülern vorgetragen und ein Vater unser gebetet. Das Schlusslied der Angenbachtalkinder „Kleine Lichter werden immer mehr“ war der Schlusspunkt in der Kirche und wurde mit rauschendem Beifall belohnt. Franziska Shumba dankte allen für ihr kommen und lud zum Sonntagsgottesdienst ein. Trotz des Regnerischen Wetters wurden die Laternen angezündet und man zog von der Kirche aus zur Angenbachtalschule wo man vom Elternbeirat der Schule/ Kindergarten mit Wurst und Wecken, Waffeln, Muffins, Glühwein oder Punsch versorgt wurde und noch einige Zeit gemütlich verbrachte.

"Gemeinsam sind wir stark" 7. November 2016

Erlebnispädagogische Experimente mit Rainer Kiefer                            „Gemeinsam sind wir stark“. Dies konnten auch die 3.und 4. KlässlerInnen der Angenbachtalschule am Montag nach den Herbstferien erfahren. Pünktlich um 8.45Uhr wurden die Schülerinnen und Schüler von zwei Mamas auf den Ehrsberg zum Schäfig gefahren. Dort erwartete bereits Rainer Kiefer, Leiter der Nordic Schule Notschrei, die gespannten Kinder. Nach einer kurzen Begrüßung und Einführung ging es auch gleich praktisch zur Sache. Die Schülerinnen und Schüler erhielten zu Beginn die banale Aufgabe, einen Ball im Kreis umherzugeben, so dass jedes Kind den Ball einmal berührt hat, aber kein zweites Mal in Ballkontakt kam. Während die Kinder die Aufgabe anfangs auf die leichte Schulter nahmen, konnte Rainer Kiefer schon bald den Ehrgeiz der Kinder wecken, denn die Aufgabe sollte so schnell wie möglich ausgeführt werden. Nach kurzer Zeit war klar, dass dies nur funktionieren kann, indem man bestimmte Strategien überlegt und anwendet. Benötigte die Gruppe anfangs über 30 Sekunden Zeit, so konnte am Schluss eine Bestzeit von 4 Sekunden erzielt werden. Auch die weiteren „Experimente“, wie Kiefer sie nannte, konnten von den Schülerinnen und Schülern gemeistert werden, indem sie gemeinsam agierten, immer wieder die Kommunikation untereinander suchten, die Problemsituation erörterten und dann verschiedene Lösungsansätze ausprobierten. Höhepunkt für viele Schülerinnen und Schüler bildete dann das abschließende Schießen mit einem Lasergewehr auf Biathlonscheiben. Während einige sich als talentierte Schützen zeigten und gleich mehrere Treffer zu verzeichnen hatten, musste so manch anderer hart mit dem Gewehr kämpfen und gestand später ein, dass schießen gar nicht so einfach sei, wie gedacht. In der Pause brachte Frau Maier leckeren Punsch vorbei, worüber sich alle bei dem winterlichen Wetter sehr freuten. Herzlichen Dank nochmals an dieser Stelle. Großer Dank gilt an dieser Stelle auch dem Förderverein der Angenbachtalschule, der die Kosten für die Veranstaltung übernahm und den Schülerinnen und Schüler somit diese erlebnispädagogischen Experimente zuteil kommen ließ.

Fredericktage 27. + 28. November 2016

Die Landfrauen von Häg-Ehrsberg waren Ende Oktober wieder in der Angenbachtalschule und haben die Fredericktage zum Thema "Wasserwelten" mitgestaltet. Am ersten Tag wurden die Schüler und Schülerinnen in vier Gruppen eingeteilt und durchliefen folgende Stationen: Wasserwelten in Gläsern, ein Wasserbild mit Wasserfarben malen, Lesen zum Thema Wasser und die Frederickgeschichte "Wissensstation über den Weg der Wiese". In der Pause stärkten sich die Schüler/innen mit selbstgebackenen Kuchen, gestiftet von den Landfrauen. Zum Abschluss wurde ein schönes Lied vom tropfenden Wasserhahn vorgetragen.
Am zweiten Tag ging’s nach Fröhnd zum Angelsportverein Schönau. Dort wurden drei Gruppen eingeteilt und durchliefen diese Stationen: Angeln, Erklärungen übers Angeln und das Wasser, Wissensstation über den Weg der Wiese. Das Angeln war für alle ein besonderes Erlebnis, das auch den Landfrauen viel Spaß bereitete.
Zur Stärkung gab es Würstchen im Brötchen, und wer wollte, durfte den gefangenen Fisch mit nach Hause nehmen.

Bayrisches Puppentheater gastiert am 30. September 2016

Auch in diesem Jahr gastierte wieder die Bayrische Puppenbühne in der Angenbachtalschule mit dem Stück "Petterson und Findus". Es war ein Tag wie im Bilderbuch. In allen Büschen sangen die Vögel, das Gras wuchs und in der Luft lag der Duft des Frühlings. Dieses war das Startzeichen für Pettersson und Findus ihren Gemüsegarten zu bepflanzen. Pettersson hackte und säte. Säte Pettersson Möhren und Kartoffeln so war Findus mit dem Einpflanzen der Frikadellen beschäftigt weil er kein Gemüse möchte. Alles war bestens nur hatten die beiden nicht mit Petterssons Hühner und des Nachbarn Schwein sowie der Nachbarin ihrer Kuh gerechnet die jedes Mal in der Nacht das Gemüsebeet verwüsteten. Der Witz und Charme des Theaterstücks gefiel allen Kindern des Kindergartens und der Grundschule sowie auch den Lehrkräften und Betreuerinnen. Der Lohn für diesen drei Akter war Donnernder Applaus und das Streicheln der Puppenfiguren.

Einschulung am Freitag, den 16. September 2016

 

 

Sechs Erstklässler wurden Eingeschult

Ein Bericht von Karl-Heinz Rümmele. Am vergangenen Freitag fand an der Angenbachtalschule Häg-Ehrsberg die feierliche Einschulung der Erstklässler statt. Vier Schülerinnen und zwei Schüler machten sich auf in einen neuen Abschnitt ihres Lebens- die Schulzeit. Der erste Schultag begann mit einem Gottesdienst in der St. Michaelskirche in Häg.

Danach begrüßte die kommisarische Schulleiterin Jessica Fetscher-Dede alle Erstklässler, deren Eltern, Großeltern, Paten und Geschwister in der Angenbachtalhalle, Begrüßen konnte sie auch noch die beiden Lehrkräfte Sandra Groß und Anna Casey. Die zweit bis Viertklässler hatten für ihre neuen Schüler die Erstklässler wieder einiges mit ihren Lehrern Einstudiert und begrüßten diese Musikalisch und mit zwei Sketchs. Danach wurden den Erstklässler Präsente überreicht und jeder bekam seine Patenschüler. Die Erstklässler hatten anschließend ihre erste Schulstunde bei ihrer Lehrerin Jessica Fetscher-Dede, die sich ihnen vorstellte. Im großen Klassenzimmer warteten die Eltern, Großeltern, Geschwister und Paten bei Kaffee, Kuchen, Snacks und anderen Getränken die angeboten wurden auf den Schulschluss der Erstklässler deren neuer Lebensabschnitt am Montag, den 19. September beginnt.  Die neuen Erstklässler sind: Elena Gerland (Ehrsberg), Sofia Zettler( Rohmatt), Sara Mia Rümmele(Rohmatt- Wölflesbrunn), Romy Wuchner( Ehrsberg), Mattis Kaiser( Ehrsberg) und Tim Keller(Ehrsberg -Wühre).